Mit dem Projekt Timemachine-Köln ist ein umfangreiches Vorhaben geplant.

Es geht darum, die „Big Data der Vergangenheit“ zu heben, um die Zeit zwischen 1500 bis 2000 in der Geschichte Kölns lebendig werden zu lassen. 
 
Kulturgüter und die damit verbundene Geschichte zu erhalten, ist Aufgabe der Archive und Museen. Dass dies mit unwägbaren Ereignissen einhergehen kann, haben wir in Köln in jüngster Zeit erfahren müssen. Dass aber auch Klimawandel, Erosion und Sturmfluten weltweit viele UNESCO-Welterbestätten bedrohen, ist ebenso bekannt.
 
Frédéric Kaplan, Professor an der Hochschule EPFL in Lausanne, hat 2012 mit einem Team aus Informatikern und Geisteswissenschaftlern mit der "Venice Time Machine"  eine Simulation Venedigs über 1000 Jahre erstellt. Grundlage waren 80 km Archivmaterial, die digital verfügbar gemacht wurden..
 
Aus diesem Projekt wurde der Startschuss für die Gründung eines Netzwerks Time Machine gegeben. Ziel ist dabei, ein soziales Netzwerk für historische Zusammenhänge zu erstellen, um ähnlich einer gigantischen Suchmaschine historische Zusammenhänge aufzuzeigen.
 
Angeregt durch die Ideen und Vorhaben des Konsortiums von TimeMachine finden sich engagierte Genealogen in einem Team zusammen, um den Start für eine lokale TimeMachine-Cologne zu legen und sich damit dem Konsortium anzuschließen.
 
Auch unsere Stadt Köln ist stolz auf ein reichhaltiges Repertoir an geschichtlichen Zeugnissen und Quellen aller Art, die es zu erschließen gilt, um daraus Zusammenhänge herzustellen.
 
In einzelnen Teilprojekten sollen diese Daten erschlossen und in Folge dann Bezüge dazwischen hergestellt werden. 
 

Hier werden noch Mitstreiter für die Realisierung eines virtuellen Rundgangs durch das Köln der Geschichte gesucht. Alle Möglichkeiten der Darstellung sind offen, Vorschläge dazu sind gerne gewünscht. Seien es  3D-Projektionen, einzelne 3D-Modelle, filmische Dokumentarbeiträge, Ansichten der Architekturgeschichte oder ähnliches. Sprechen Sie uns gerne an.